Text Logo Landgericht Bückeburg Niedersachen klar Logo

Termine der Strafkammern des Landgerichts Bückeburg im Monat März 2020



VII. Kleine Strafkammer

Donnerstag, 05.03.2020

9:00 Uhr


Strafverfahren gegen Sven L.: Das Amtsgericht Stadthagen verurteilte den Angeklagten wegen des unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen zu je 10,- Euro. Ein Anbauzelt und 216 g Cannabisblätter wurden eingezogen.

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, im März 2019 in seinem Zimmer der Obdachlosenunterkunft in einem Anbauzelt insgesamt vier eingetopfte Cannabispflanzen im noch jungen Entwicklungsstadium für den Eigengebrauch aufgezogen zu haben, ohne über eine behördliche Erlaubnis hierzu zu verfügen.

Es sind vier Zeugen geladen.



V. Kleine Jugendkammer

Freitag, 06.03.2020

9:00 Uhr


Strafverfahren gegen Nico W., Christian S. und Matthis W.: Das Amtsgericht Stadthagen befand die Angeklagten wegen gemeinschaftlicher gefährlicher Körperverletzung, hinsichtlich der Angeklagten S. und Nico W. in Tateinheit mit Beleidigung für schuldig. Es verurteilte den Angeklagten S. unter Einbeziehung eines Urteils des Amtsgerichts Bückeburg zu einem Dauerarrest von einer Woche und einem Beratungsgespräch bei der Drogenberatung in Stadthagen oder Bückeburg. Die beiden weiteren Angeklagten wurden jeweils zu einem Dauerarrest von einer Woche verurteilt. Weiterhin wurde dem Angeklagten Matthis W. auferlegt, 200,- € an den Geschädigten S. zu zahlen. Den Angeklagten S. und Nico W. wurde auferlegt, jeweils 300,- € an den Geschädigten S. zu zahlen.

Den Angeklagten wird zur Last gelegt, in betrunkenem Zustand in der Nacht vom 29.09. auf den 30.09.2018 gemeinschaftlich den Zeugen S. durch einen Schlag ins Gesicht und Tritte an den Kopf und die Brust körperlich misshandelt und an der Gesundheit geschädigt zu haben. Den Angeklagten S. und Nico W. wird weiterhin zur Last gelegt, den Zeugen S. während dieser Tat beleidigt und unter anderem wiederholt als „Drecks-Nazi“ und „Nazischwein“ bezeichnet zu haben.

Es sind drei Zeugen geladen.



III. Kleine Strafkammer

Dienstag, 10.03.2020

14:00 Uhr


Strafverfahren gegen Garip B.: Das Amtsgericht Stadthagen verurteilte den Angeklagten wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von zehn Monaten.


Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, am Vormittag des 30.07.2017 die Aral-Tankstelle in der Vornhäger Straße 35 in Stadthagen in betrunkenem Zustand aufgesucht und den Zeugen T. unter anderem in türkischer Sprache als „arrogantes Arschloch“ und „Hurensohn“ bezeichnet zu haben, nachdem der Angeklagte auf dem Gelände der Tankstelle zunächst uriniert und der Zeuge T. ihm daraufhin Hausverbot erteilt hatte. Ihm wird weiter zu Last gelegt, gegen die Beifahrertür eines auf dem Tankstellengelände abgestellten BMW getreten und hierdurch einen Schaden in Höhe von 4.000,- € verursacht zu haben. Schließlich wird ihm zur Last gelegt, eine halbvolle Bierflasche aus einer Entfernung von ca. 6 m in Richtung des Zeugen T. geworfen zu haben, um diesen zu verletzen, wobei der Zeuge T. nur deshalb nicht von der Flasche am Kopf getroffen worden sei, da er dem Flaschenwurf habe ausweichen können.

Es sind vier Zeugen und ein Sachverständiger geladen.



VII. Kleine Strafkammer

Donnerstag, 12.03.2020,

9:00 Uhr,

Strafverfahren gegen Cengiz D.: Das Amtsgericht Stadthagen verurteilte den vielfach einschlägig vorbestraften Angeklagten am 19.03.2019 wegen Erschleichens von Leistungen zu einer Freiheitsstrafe von drei Monaten.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, er sei am 14.04.2018 mit dem Zug 95827 der Westfalenbahn von Haste nach Hannover Hauptbahnhof gefahren, ohne im Besitz eines Fahrscheins zu sein.

Es sind keine Zeugen oder Sachverständigen geladen.



VII. Kleine Strafkammer

Donnerstag, 26.03.2020

11:00 Uhr

Strafverfahren gegen Torsten B.: Das Amtsgericht Bückeburg hat den Angeklagten am 14.06.2018 wegen Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten verurteilt. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, im Oktober 2017 in Bückeburg beim Ausführen seiner Hunde einen anderen Hundebesitzer ins Gesicht geschlagen und ihm so das Nasenbein gebrochen zu haben.

Es sind 4 Zeugen geladen.



I. Große Strafkammer

Donnerstag, 26.03.2020

9:00 Uhr


mit Fortsetzungsterminen am 16.04. und 20.04.2010, jeweils 9:00 Uhr.

Strafverfahren gegen Leon A.: Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in Bückeburg am 25.09.2019 die Zeugen S. und E. als Besatzung des von ihm wegen eines angeblichen Notfalls herbeigerufenen Rettungswagens unter vorgehaltener Schreckschusswaffe zur Herausgabe des Opiats Fentanyl aufgefordert zu haben. Den Zeugen gelang es unter dem Vorwand, das Opiat aus dem Behandlungsraum des Rettungswagens zu holen, sich vor dem Angeklagten in Sicherheit zu bringen.

Es sind fünf Zeugen und ein Sachverständiger geladen.


Dr. Weng

Richter am Landgericht


Artikel-Informationen

erstellt am:
24.02.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln