Text Logo Landgericht Bückeburg Niedersachen klar Logo

Termine der Strafkammern des Landgerichts Bückeburg im Monat August 2021



III. Kleine Strafkammer

Dienstag, 10.08.2021
09:30 Uhr.


Strafverfahren gegen Patrik V.: Das Amtsgericht Stadthagen hat den Angeklagten am 31.07.2020 wegen unerlaubten Besitzes einer halbautomatischen Kurzwaffe in Tateinheit mit unerlaubtem Besitz von Schusswaffen und Munition, mit fahrlässigem unerlaubtem Besitz von Kriegswaffen, mit fahrlässigem unerlaubtem Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen und in Tateinheit mit Besitz verbotener Gegenstände zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten verurteilt, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, zahlreiche verbotene oder erlaubnispflichtige Gegenstände in seiner Wohnung sowie seinem Verkaufsräumen in Stadthagen aufbewahrt zu haben, in deren Besitz er im Rahmen seiner gewerblichen Tätigkeit bei Haushaltsauflösungen und Nachlassauflösungen gekommen sein soll, u. a. ein erlaubnispflichtiger Revolver NHM, Nr. 19128, eine erlaubnispflichtige Selbstladepistole „Luger“ mit Magazinen, ein erlaubnispflichtiger double-action Revolver B & A, Kaliber 380 short, eine erlaubnispflichtige Schreckschusspistole CCCP 9 mm inklusive Magazin ohne PTB-Prüfzeichen, zwei Butterfly-Messer, ein Springmesser „Super Automatic“, ein Schlagstock mit integriertem Pfefferspray, ein Totschläger, ein Bundeswehr-Fallmesser sowie diverse erlaubnispflichtige Patronen- und andere Munition.

Es ist kein Zeuge geladen.

- 4 Ns 202 Js 10351/18 (29/20) -




I. Große Jugendkammer

Dienstag, 10.08.2021
09:30 Uhr

mit Fortsetzungstermin am 12.08.2021, 09:30 Uhr.


Strafverfahren gegen Klaus-Henning D.: Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 05.02.2019 gegen 9:30 Uhr in der Giebelgasse in Rinteln die Zeugen S. und W. mit vorgehaltener Schusswaffe zur Herausgabe ihrer Handys im Wert von 500,00 € gezwungen und den sich zunächst weigernden Zeugen S. mit dem Griff der Pistole auf den Hinterkopf geschlagen zu haben.

Es sind vier Zeugen geladen.

- 4 KLs 202 Js 1358/19 (18/19) -




III. Kleine Strafkammer

Dienstag, 17.08.2021
10:00 Uhr.


Strafverfahren gegen Mateusz M.: Das Amtsgericht Bückeburg hat den Angeklagten am 28.05.2021 wegen Diebstahls in einem besonders schweren Fall zu einer Freiheitsstrafe von elf Monaten verurteilt.

Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, am 21.05.2021 gegen 18:00 Uhr in einer Filiale der Firma Rossmann Drogeriemarkt in Obernkirchen Parfümerieartikel im Gesamtwert von 1.641,29 € in mitgeführten Plastiktüten verstaut zu haben, ohne diese bezahlen zu wollen, während der gesondert verfolgte Grzegorz M. die Tat absicherte, und die Beute erst dann in einer anderen Abteilung des Marktes abgestellt zu haben, als sie bemerkt hatten, vom Zeugen H. bei ihrer Tat beobachtet zu werden.

Es sind zwei Zeuge geladen.

- 4 Ns 204 Js 4311/21 (21/21) -




I. Große Strafkammer

Freitag, 27.08.2021
08:30 Uhr

mit Fortsetzungsterminen am 28.08.2021 und 01.09.2021, jeweils 09:30 Uhr.


Strafverfahren gegen Edmond S.: Dem Angeklagten wird vorgeworfen, in Bückeburg und anderenorts in der Zeit vom 24.05.2018 bis 16.03.2021 in drei Fällen mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge unerlaubt Handel getrieben zu haben und in einem weiteren Fall vorsätzlich einem anderen zu dessen vorsätzlicher unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengenhilfe geleistet zu haben. So wird dem Angeklagten vorgeworfen, zwischen dem 24.05.2018 und dem 29.05.2018 50 kg Marihuana im Verkaufswert von ca. 100.000,00 € an die gesondert verfolgten Zeugen K. und E. verkauft zu haben. Weiterhin soll der Angeklagte am 14.09.2019 in seinem Garten in Bückeburg 7.352,5 g Haschisch aufbewahrt haben, um es später gewinnbringend weiterzuverkaufen. Weiterhin soll er am 16.03.2021 im Kellerraum der von ihm bewohnten Wohnung in Bückeburg 40 Paketen und Marihuana mit einem Gesamtgewicht von jeweils ca. 500 g aufbewahrt haben, um die Betäubungsmittel gewinnbringend weiterzuverkaufen. Schließlich wird dem Angeklagten vorgeworfen, dem gesondert verfolgten Zeugen F. durch Überlassung eines für den Transport von Drogen präparierten Pkw beim Schmuggel von 3.009,6 g Kokain aus den Niederlanden nach Deutschland geholfen zu haben.

Es ist kein Zeuge geladen.

- 4 KLs 204 Js 8906/19 (3/21) -




Dr. Weng
Richter am Landgericht


Artikel-Informationen

erstellt am:
29.07.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln